Eine Frau in tiefer Meditation

Was bedeutet Meditation?

Viele Menschen sprechen davon, dass sie meditieren. Nur wenigen ist bewusst, dass sie sich “konzentrieren” bzw. “kontemplieren”. Meditation ist ein Zustand jenseits der Konzentration oder Kontemplation. So ist Meditation das Einswerden mit allem und damit die logische Konsequenz eines vom Erfolg gekrönten Selbstfindungsweges.

„Um das Göttliche erreichen und verstehen zu können, müsst ihr den Sadhana-Pfad (den Weg nach Innen) gehen und euch dem Göttlichen entsprechend verhalten.“ – S.S. Baba

Das Wort Meditation hat viele Bedeutungen. Für manche Menschen ist Meditation eine Wissenschaft des Geistes. Für andere ist es eine Kunst, eine unerklärliche und mystische Kunst. Für fast alle Menschen ist es schwierig, den Begriff zu verstehen. Meditation bedeutet stille Introspektion oder Aufgehen im Göttlichen. Es bedeutet, das Bewusstsein zu erforschen und zu erweitern. Meditation kann das Erwachen innerer Energien oder die Entdeckung des Selbst sein. Es kann bedeuten, den gewählten Namen des Selbst voll Liebe zu wiederholen oder sich einfach für den bevorstehenden Tag zu sammeln.

Meditation – der Weg nach Innen

Für alle Menschen ist Meditation eine Möglichkeit, sich nach innen zu richten, die inneren Quellen der Liebe und Weisheit, der Freude und des Friedens zu finden. Für spirituelle Suchende ist die Meditation das Üben innerer Kontemplation. Ihr Ziel ist die Erkenntnis der Einheit in der Welt und in uns selbst. Die Übung transformiert uns und unsere Sicht der Welt. Mit der Zeit schenkt uns die Meditation vielleicht ein völliges Verstehen des Selbst. Wir lernen, uns selbst und die Schöpfung als Manifestation des göttlichen Willens zu sehen. Wir sehen, es gibt viele Sichtweisen was Meditation ist. All dies sind nur dürftige Beschreibungen der Auswirkung des Zustandes der Meditation, die letztendlich das Einswerden mit allem darstellt: Die Illusion der Trennung verschwindet in dem Moment, wenn alles als eins erlebt wird und das Individuum zu existieren aufhört!

“Wirkliche Meditation ist völliges Aufgehen in Gott als dem einen Gedanken, dem einen Ziel – Gott, nur Gott, nur Gott allein. Denke Gott, atme Gott, liebe Gott, lebe Gott.” – Hislop, S 134

Die grundlegende Methode der Meditation besteht darin, sich über das Denken zu der Quelle des Denkens zu erheben. Das Ziel ist ein Zustand jenseits des Denkens. Gott kann nicht durch rationale Erklärungen oder Argumente verstanden werden, sondern nur durch erfahrenes Wissen. Solange man denkt: „Ich meditiere”, ist es Denken und nicht Meditieren. Wer ganz in Gott versunken ist, lässt jede Form beiseite und verschmilzt mit Gott. In diesem Zustand hört das Denken ganz natürlich auf.

Auch interessant:  Energetiker Tipps: Kämpfe oder Selbstreflexion?

Ein sehr schönes Beispiel einer Meditation findest du hier: Die Lichtmeditation

Anleitung zur Selbstreflexion - Eine Frau, die an einem Teich sitzt und ein Buch liestMein Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen.

Wenn dir gefallen hat, was du gelesen hast kannst du dich hier eintragen und wirst in Zukunft über neue Beiträge informiert:

Hat dir gefallen, was du hier gelesen hast? Um in Zukunft keine Artikel zu verpassen, kannst du dich hier mit uns verbinden: Facebook, Twitter, Google+ Profil. Keine Sorge, wir spammen nicht, wie Tausende von Followern bestätigen!

Sorgfältig ausgewählte Bücher zum Thema

Zu diesem Thema empfehlen wir dir die folgenden Bücher:

 

Teile diesen Beitrag und unterstütze unsere Arbeit!